Heute ist Dein persönlicher LOB-Tag!

Loben fällt schwer. Eine ganz klare und unverblümte Aussage. In meiner Arbeit mit Führungskräften stellte ich gerne die Frage: „Wie häufig lobst du dein Gegenüber?“ Unabhängig, ob es in der Mitarbeiterführung oder in der Hundeführung stattfindet, ist die Antwort in der Regel identisch: „Naja, ich muss es ja auch ernst meinen. Sonst wirkt es aufgesetzt.“ Das heißt im Umkehrschluss, dass viele Führungskräfte der Meinung sind, die Arbeit ihres Umfeldes sei selbstverständlich, schließlich ist das ja ihr Job, und deshalb braucht es auch kein Lob.

Wofür werden Mitarbeiter wirklich bezahlt?

Gemäß Arbeitsvertrag leisten Mitarbeiter eine Anzahl an Stunden und sind dafür in einer festgelegten Position tätig. Ob sie ihre Aufgaben zügig erledigen, ob sie Weitblick haben und im Unternehmen querdenken, ob sie freiwillig regelmäßig Überstunden machen, ob sie für eine positive Teamatmosphäre sorgen, und so weiter und so fort, steht da alles nicht drin. Wie kommt es also, dass Führungskräfte all diese Zusatzboni, die sie von ihren Mitarbeitern beinahe täglich erhalten, als selbstverständlich betrachten? Warum ist ein Lob so schwer auszusprechen? Menschen, die sich schwer tun, andere zu loben, haben in ihrem Leben meistens selbst eher wenig Lob erhalten. Deshalb kennen sie die Situation nicht und fühlen sich darin unwohl. Diese Menschen strengen sich selbst aus einer Selbstverständlichkeit heraus jeden Tag an und geben ihr Bestmögliches. Und das Gleiche erwarten sie auch von anderen. Somit ist Anstrengung zur Normalität geworden. Und was normal ist, gehört doch nicht gelobt! Außergewöhnliche Leistung, die verdient Anerkennung und gerne auch ein persönliches Lob. Aber normale Leistung doch nicht! Das heißt die Messlatte für Lob ist derart weit oben angesiedelt, dass sie im Alltag die wenigsten erreichen. Und somit braucht es eben im Alltag kein Lob. So die Auffassung zahlreicher Führungskräfte.

Heute drehen wir den Spieß um!

Wir brechen heute aus unseren Gewohnheiten aus und probieren etwas Neues aus, indem wir heute gemeinsam den LOB-TAG feiern. Heute nimmst du dir vor, einfach jedem, den du triffst ein Lob zu schenken. Lob für die Arbeit deines Mitarbeiters in der vergangenen Woche, Lob für den morgendlichen Kaffee deines Partners, Lob für die gute Laune im Team, Lob für das ausgeführte Kommando deines Hundes, Lob für das schöne Bild deines Kindes. Einfach jeder wird heute gelobt! Ganz nach dem Motto: Je mehr desto besser! Das macht es besonders einfach in der Durchführung, denn du musst nicht darüber nachdenken, ob jemand ein Lob verdient hat, sondern hältst dich an die klare Regel, heute einfach jeden zu loben. Eben für Kleinigkeiten, die du sonst als selbstverständlich empfindest. Auch wenn du dich zu Beginn dabei unwohl fühlst, bin ich mir sicher, dass die Freude in den Gesichtern der anderen, dir letztendlich den Tag versüßen wird. Und vielleicht ist das ja ein Grund, den Lob-Tag zukünftig häufiger stattfinden zu lassen und Lob in deine alltäglichen Routinen aufzunehmen? Lass dich einfach überraschen, was der heutige Tag mit dir macht.

Du tust dich schwer ein Lob zu formulieren?

Kein Problem! Ich habe dir für verschiedene Situationen ein neutrales Lob formuliert, dass du gerne zu Beginn anwenden kannst. Wenn du erst einmal in deinem eigenen „Flow“ bist, wirst du bestimmt deine eigenen Worte finden und auf die jeweiligen Personen anpassen. Ich wünsche dir einen wundervollen Lob-Tag, und wer weiß, vielleicht bekommst ja auch du heute ein Lob geschenkt?

Hier geht´s zur Druckversion des Artikels:

Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Führungscoach aus Leidenschaft

Mit meiner Werkzeugkiste gebe ich Dir direkt anwendbare Praxistipps an die Hand.

Du möchtest wissen wie ich darauf komme, dass diese Tipps im Alltag funktionieren? Erfahre dazu mehr über mich:

So kann ich dir helfen

Im Einzelcoaching arbeiten wir heraus, was Dich als Menschen blockiert, um Deinen Hund souverän führen zu können.

Zeitlich flexibel bearbeitest Du die Aufgaben aus dem Online-Training und meisterst Deinen Weg. Jede Woche tauschen wir uns per Zoom in der Gruppe über Fortschritte und Herausforderungen aus!

Ich gebe Dir zahlreiche Impulse aus der Theorie der Hundeführung und stelle Dir Aufgaben zur eigenen Durchführung zur Verfügung. Alles baut schrittweise aufeinander auf und richtet sich nach Deinem Fortschritt.