Entdecke Deine Super-Ressourcen

Hinter all unseren Handlungen stecken Motive. Wir tun nichts ohne Grund, sondern weil wir mit unserer Handlung ein Ziel verfolgen. Wir strengen uns vielleicht besonders stark an, um beim Joggen eine schnellere Rundenzeit zu laufen. Wir investieren viel Freizeit, damit die Wohnung schneller renoviert werden kann. Wir legen unsere Tagestermine exakt getaktet, damit nach Feierabend noch Zeit für Familie und Freunde bleibt.

Das Ziel hinter dem Ziel

Unser wahres Motiv befindet sich jedoch noch ein Türchen weiter hinten. Eine schnellere Rundenzeit zu laufen, weckt wiederum den eigenen Stolz. Die Renovierung schneller voranzubringen, führt zur Entspannung und das Treffen von geliebten Menschen sorgt innerlich für Dankbarkeit. Der wahre Antreiber ist daher nicht die Tat an sich, sondern das Gefühl, das sie im Anschluss auslöst. Alles war wir tun hat oftmals unbewusst einen tiefer reichenden Sinn und Zweck. Der Wunsch nach einem Gefühl von Freude, Lebenslust, Wohlbefinden, Zugehörigkeit, Sicherheit, Zuverlässigkeit, Selbstbestimmung oder Mut.

Die innere Balance

Unser System strebt stets nach Ausgeglichenheit. Waren wir zu lange allein, sehnen wir uns oft nach Geselligkeit. Haben wir im Alltag sehr strenge Regeln und Strukturen, sehnen wir uns nach Flexibilität oder sogar Abenteuer. Daher versuchen wir mit kleinen Aktionen immer wieder genau diese Emotionen auszulösen. Das gelingt mal besser, mal schlechter. Problematisch wird es erst dann, wenn wir eine Disbalance über längere Zeit aufrechthalten und spürbar darunter leiden.

Das Gehirn kennt keine Zeit

Unser komplexes und hochintelligentes Emotionszentrum hat ein Manko, dass uns einerseits schadet und andererseits zugutekommt: Es kennt keine Zeit. Gefühle aus Erinnerungen, die bereits sehr lange zurückliegen, spüren wir heute teilweise immer noch so deutlich, als wäre es gestern gewesen. Insbesondere bei Ängsten, Zweifeln, Wut oder Trauer führt es dazu, dass wir heute noch unter Emotionen leiden, obwohl die jeweiligen Situationen längst vergangen sind. Im Umkehrschluss können wir diesen Aspekt jedoch auch zu unserem Vorteil nutzen, denn gleiches gilt für starke positive Emotionen und Erinnerungen.

Super-Ressourcen

Unter Super-Ressourcen verstehen wir im Coaching vor allem diejenigen Emotionen, die besonders kraftvoll sind und unsere Handlungsmotive decken. Gerne stelle ich Dir heute vier Super-Ressourcen vor und zeige Dir, wie Du diese im Alltag anzapfen kannst. Dabei ist nicht relevant, ob Deine Erinnerung einen Tag alt ist, oder bereits 20 Jahre. Denn wie Du weißt, kennt unser Emotionszentrum keine Zeit.

Stolz

Frage Dich einmal, wann Du das letzte Mal in Deinem Leben Stolz gespürt hast. Was sind überhaupt Situationen, Dinge, Menschen, auf die Du stolz bist? Vielleicht hast Du lange für etwas gekämpft und es dann erreicht? Vielleicht bist Du über Dich hinausgewachsen? Vielleicht bist Du aber auch stolz auf jemanden, in Deinem Umfeld? Schau mal, welche Erinnerungen da in Dir hochkommen, wenn Du an Stolz denkst.

Entspannung

Als nächstes durchsuchen wir Dein Gehirn nach Momenten, in denen Du entspannt warst. Entspannt, weil Dein Geist endlich abschalten konnte Du für einen Moment innere Ruhe hattest. Für manche bedeutet Entspannung, dass sie sich zurücklehnen, bewegungslos und auch körperlich ruhend. Eine Situation ohne Gedankenkarussel, ohne Grübeln, einfach loslassen und den Moment in vollen Zügen genießen. Für manche bedeutet Entspannung gleichzeitig Bewegung. Sie finden vielleicht im Laufen, Radfahren, Reiten oder anderem Sport ihren inneren Ausgleich. Den Moment, in dem alle Gedanken stillstehen und einzig der Körper in Bewegung ist. Schau mal, welcher Moment, welche Erinnerung Dir in den Sinn kommt, wenn Du an Entspannung denkst.

Dankbarkeit

Ein tiefes Gefühl von Dankbarkeit ist etwas ganz Wunderbares. Dankbar für Deine Lebensumstände. Dankbar für die Menschen und Tiere in Deinem Leben. Dankbar dafür einfach Sein zu dürfen. Vielleicht hat es was von Verbundenheit? Oder Liebe? Frag Dich einmal, wann Du das letzte Mal in Deinem Leben Dankbarkeit gespürt hast.

Ehrfurcht

Ein Begriff, der gar nicht so einfach zu greifen ist. Ehrfurcht ist ein Gefühl, dass uns zum Staunen bringt. Die Erfahrung, dass mehr möglich ist, als wir uns vorstellen können und dass wir mehr erreichen können, als wir vorher für möglich gehalten haben. Durchsuche all Deine Erinnerungen nach Momenten, in denen Du genau diese Ehrfurcht entdeckst und schau genau hin, was Du dort siehst.

Üben. Üben. Üben.

Wie bei allem im Leben gilt: Übung macht den Meister. Je öfter Du Dir diese Super-Ressourcen in Erinnerung rufst, desto stärker bist Du im Alltag. Diese kraftvollen Handlungsmotive stärken Deine Leistungsfähigkeit und geben Dir innere Kraft. Du wirst ausgeglichener und gleichzeitig antriebsvoll für neue Aufgaben. Je öfter Du also an die Orte von Stolz, Entspannung, Dankbarkeit und Ehrfurcht zurückkehrst, desto nachhaltiger wirken sie sich auf Deinen Alltag aus. Wichtig ist, auch hier die Balance zu halten und auf alle vier Super-Ressourcen gleichermaßen zuzugreifen.

Ich finde keine Entspannung

Was aber, wenn es Dir schwerfällt, eine oder mehrere der Super-Ressourcen zu finden? Was, wenn Du auf nichts in Deinem Leben stolz bist? Oder keine Dankbarkeit empfindest? Was, wenn Du suchst und suchst aber Dich nicht daran erinnern kannst, dass Du jemals so richtig entspannt warst? In diesem Fall befindest Du Dich in einer Übersteuerung. Das heißt, dass ein oder mehrere Bereiche Deines Lebens, in ihrer Ausprägung zu stark sind und dadurch den Zugriff auf alle anderen Bereiche verwehren. Das ist tatsächlich gar nicht so unüblich. Je länger Du Dich jedoch in dieser Übersteuerung befindest, desto schwieriger wird es für Dich alleine wieder in Balance zu kommen. In diesen Situationen ist ein Coaching das richtige Mittel, um angeleitet den Grund für die Übersteuerung und die Blockaden zu finden und anschließend nachhaltig zu lösen. Wenn Du Dich hier angesprochen fühlst, schreib mir gerne eine E-Mail und vereinbare ein kostenloses Beratungsgespräch.

Damit Du erst einmal selbst Deine Super-Ressourcen aktivieren kannst, habe ich Dir im Anschluss eine angeleitete Ressourcenaktivierung zum Thema Stolz aufgenommen. Nimm Dir also gern die Zeit und begib Dich auf die Suche nach Deinem echten Stolz!

Ich freu mich auf Deine Erfahrungswerte!

Ressourcenaktiverung Stolz

Diese Ressourcenaktivierung stammt übrigens aus meinem aktuellen 3-monatigen Online-Kurs „In 5 Schritten zum souveränen Hundeführer“. Im Kapitel zur inneren und äußeren Haltung erlernen wir gemeinsam auf all unsere Ressourcen zuzugreifen, damit wir im Alltag in unsere volle Kraft kommen und jederzeit bewusst handlungsfähig sind. Diejenigen, die durch innere Blockaden nicht auf ihre Ressourcen zurückgreifen können, haben auch im Gruppencoaching die Möglichkeit das nachzuholen.

Hier geht’s zur Druckversion des Beitrages:

Diese Artikel könnten dir auch gefallen:

Führungscoach aus Leidenschaft

Mit meiner Werkzeugkiste gebe ich Dir direkt anwendbare Praxistipps an die Hand.

Du möchtest wissen wie ich darauf komme, dass diese Tipps im Alltag funktionieren? Erfahre dazu mehr über mich:

So kann ich dir helfen

Im Einzelcoaching arbeiten wir heraus, was Dich als Menschen blockiert, um Deinen Hund souverän führen zu können.

Zeitlich flexibel bearbeitest Du die Aufgaben aus dem Online-Training und meisterst Deinen Weg. Jede Woche tauschen wir uns per Zoom in der Gruppe über Fortschritte und Herausforderungen aus!

Ich gebe Dir zahlreiche Impulse aus der Theorie der Hundeführung und stelle Dir Aufgaben zur eigenen Durchführung zur Verfügung. Alles baut schrittweise aufeinander auf und richtet sich nach Deinem Fortschritt.